Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Schwere Erkältung bringt Perle im Ohr nach 41 Jahren ans Tageslicht

WASHINGTON (dpa). Ein Streit unter Kindern, eine zerrissene Perlenkette: Erst 41 Jahre später wurde die letzte noch fehlende Perle im Ohr eines inzwischen 46 Jahre alten Mannes entdeckt. Wie der Sender CBS am Mittwoch berichtete, hatte Calvin Wright aus Athens (US-Bundesstaat Georgia) als Fünfjähriger mit seiner Schwester eine Perlenkette ihrer Mutter zerrissen. Die Geschwister wälzten sich am Boden, mitten in den herumliegenden Perlen.

Schwere Erkältung bringt Perle im Ohr nach 41 Jahren ans Tageslicht

Ein solche Perle steckte 41 Jahre lang unbemerkt im Ohr eines heute 46-jährigen Mannes.

© Tinichan / fotolia.com

Schon damals wurde eine Perle aus Calvins Ohr entfernt, doch hatte der Arzt wohl nicht genau nachgesehen. Denn als der 46-Jährige wegen einer schweren Erkältung zur Behandlung in eine Klinik ging, entdeckte eine Krankenschwester eine weitere kleine Perle im Ohr des Mannes.

Obwohl die Perle inzwischen ihren einstigen Glanz verloren hat, will Calvin Wright das Fundstück behalten. "Es ist ein Teil von mir, es ist mit mir gewachsen", sagt er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »