Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

Wohnungsgenossenschaften machen mobil gegen Hanfanbau im trauten Heim

AMSTERDAM (dpa). Hanf im Heim - Wohnung weg! Hunderte Niederländer sind in den vergangenen Jahren aus ihren Wohnungen gewiesen worden, weil sie dort Cannabis angepflanzt hatten. Immer härter gingen Wohnungsgenossenschaften gegen solche "Marihuana-Mieter" vor, berichtete die Zeitung "De Telegraaf".

Wohnungsgenossenschaften machen mobil gegen Hanfanbau im trauten Heim

Hanf ist in den Niederlanden als Zimmerpflanze unerwünscht - und kann ihren Besitzern die Mietwohnung kosten.

© nicky39 / fotolia.com

"Wer in unseren Wohnungen Hasch anbaut, spielt mit dem Feuer", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Dachverbandes der Baugenossenschaften Aedes, der den Zeitungsbericht bestätigte. Danach wurden allein im vorigen Jahr 273 Mieter wegen Cannabispflanzen im trauten Heim auf die Straße gesetzt - elf Prozent mehr als 2008.

"Das mag ja alles für den persönlichen Bedarf gewesen sein, aber unsere Mietverträge sind eindeutig: Hanfanbau im Heim ist verboten", sagte der Aedes-Sprecher. Gerichte entschieden in solchen Fällen immer häufiger im Sinne der Vermieter, berichtete "De Telegraaf".

In den Niederlanden wird zwar seit Jahren das Haschischrauchen in sogenannten Coffeeshops sowie der Besitz von bis zu fünf Gramm Cannabis-Produkten offiziell geduldet. Behörden versuchen jedoch, die weltbekannte Haschkultur der Niederlande zurückzudrängen. So ist den Coffeeshops in einigen Provinzen des Königreichs inzwischen der Verkauf von Haschisch an Ausländer untersagt, um dem Drogentourismus die Basis zu entziehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »