Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Nach Briefbomben: Paketbombe vor griechischer Botschaft

ROM (dpa). Vier Tage nach den beiden Anschlägen mit Briefbomben in Rom ist vor der griechischen Botschaft in der italienischen Hauptstadt eine weitere Paketbombe gefunden worden. Experten seien dabei, sie zu entschärfen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Weitere verdächtige Päckchen wurden am Montag auf dem Gelände mehrerer anderer Botschaften in Rom entdeckt. Feuerwehr, Polizei und Bombenentschärfer untersuchten auch in der Vertretungen Dänemarks und Venezuelas verdächtige Pakete, hieß es. Ein verdächtiges Paket in der Botschaft des Fürstentums Monaco erwies sich als harmlos.

Am vergangenen Donnerstag waren jeweils eine Briefbombe beim Öffnen in den Botschaften der Schweiz und Chiles explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt. Eine anarchistische italienische Gruppe hat sich zu den beiden Briefbomben bekannt. Die italienischen Ermittler prüfen eine Verbindung dieser Gruppe "Federazione Anarchica Informale" (Fai) zur anarchistischen Szene in Griechenland.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »