Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Möglicher Giftanschlag auf russische Dissidenten in Berlin

BERLIN (dpa). Die Berliner Staatsanwaltschaft untersucht, ob ein russisches Dissidentenehepaar gezielt mit Quecksilber vergiftet worden ist. In dem Fall seien Ermittlungen wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung durch Vergiftung eingeleitet worden, teilte eine Sprecherin am Montag mit.

Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge hatten Ärzte der Berliner Charité Anfang November sehr hohe Quecksilberwerte im Blut des Ehepaares nachgewiesen. Bei einer Vergiftung mit dem toxischen Schwermetall kann es unter anderem zu Nierenschäden, Sprach- und Sensibilitätsstörungen kommen.

Die Ermittlungen werden in einem Fachreferat für Straftaten mit politischem Hintergrund geführt. Laut "Focus" gelten die russischen Journalisten seit Jahren als scharfe Kritiker der Moskauer Regierung.

Topics
Schlagworte
Panorama (33047)
Organisationen
Charité Berlin (3238)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »