Ärzte Zeitung online, 27.12.2010

Möglicher Giftanschlag auf russische Dissidenten in Berlin

BERLIN (dpa). Die Berliner Staatsanwaltschaft untersucht, ob ein russisches Dissidentenehepaar gezielt mit Quecksilber vergiftet worden ist. In dem Fall seien Ermittlungen wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung durch Vergiftung eingeleitet worden, teilte eine Sprecherin am Montag mit.

Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge hatten Ärzte der Berliner Charité Anfang November sehr hohe Quecksilberwerte im Blut des Ehepaares nachgewiesen. Bei einer Vergiftung mit dem toxischen Schwermetall kann es unter anderem zu Nierenschäden, Sprach- und Sensibilitätsstörungen kommen.

Die Ermittlungen werden in einem Fachreferat für Straftaten mit politischem Hintergrund geführt. Laut "Focus" gelten die russischen Journalisten seit Jahren als scharfe Kritiker der Moskauer Regierung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Organisationen
Charité Berlin (2990)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »