Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Anti-Wut-Diät soll aufmüpfigen Elefantenbullen in Kambodscha zähmen

PHNOM PENH (dpa). Ein aggressiver Elefantenbulle, der seinen Besitzer getötet und ein Dorf im Süden Kambodschas terrorisiert hat, ist jetzt hinter Gittern. Wie lokale Medien berichteten, wurde "Sambo" eingefangen und in einen Zoo nahe der Hauptstadt Phnom Penh gebracht. Dort kam der wütende Dickhäuter auf Diät, um ihn zu besänftigen.

Nach Angaben von Tierschützern ist "Sambo" in der sogenannten Musth-Phase. Das ist ist eine Zeit der Aggressivität, die bei Elefantenbullen nach der Pubertät alljährlich von einem Hormonschub ausgelöst wird und mehrere Monate andauern kann. Der "Testosteronbomber" soll bereits kräftig abgenommen haben.

Die Dorfbewohner vermissen "Sambo", obwohl er soviel Zerstörung anrichtete. "Wem sollen wir denn jetzt zusehen, nun da der Elefant weg ist?", wurde ein Dorfbewohner von einem Reporter zitiert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »