Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Polen verzeichnet bereits 127 Kältetote

WARSCHAU (dpa). In Polen sind in diesem Winter schon 127 Menschen in eisiger Kälte gestorben. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Polizeistatistik hervor. Über Weihnachten vom 24. bis zum 26. Dezember hat die polnische Polizei acht erfrorene Menschen gefunden. Im vergangenen Winter wurden insgesamt 289 Kältetote in Polen gezählt.

Die Behörden in Warschau appellierten an die Bevölkerung, die Polizei auf Obdachlose in Parks und auf der Straße aufmerksam zu machen, damit diese während eiskalter Nächte in warme Unterkünfte gebracht werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »