Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Kummertelefone zum Jahreswechsel stark gefragt

Kummertelefone zum Jahreswechsel stark gefragt

Einsamkeit am Jahreswechsel - dagegen gibt es das Kummertelefon.

© Luminis / fotolia.com

DÜSSELDORF (dpa). Mitarbeiter von Sorgentelefonen müssen sich zum Jahreswechsel auf den verstärkten Gesprächsbedarf von Kindern und Jugendlichen einstellen.

Jungen und Mädchen beschäftigten sich in dieser Zeit mehr als sonst mit Fragen zum Sinn des Lebens sowie zu Freundschaft und Sozialkontakten, so Jugendforscher Professor Klaus Hurrelmann in Düsseldorf.

An den ruhigen Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr könne man Einsamkeit und soziale Isolation nicht mit Alltagsaktivitäten überspielen - darauf reagierten auch jüngere Menschen empfindlich, sagte Hurrelmann zur dpa.

Hurrelmann ist Mitautor der Shell-Jugendstudien und hat an einer jüngst veröffentlichten Untersuchung zur "Nummer gegen Kummer" mitgeschrieben.

Homepage "Nummer gegen Kummer"

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »