Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Lufthansa-Passagiere warten Stunden auf JFK-Rollfeld

NEW YORK (dpa). Der Schneesturm hat sich in New York gelegt, doch das Chaos auf den Flughäfen bleibt: Nach ihrer Landung haben die Passagiere eines Lufthansa-Fluges mehr als sechs Stunden auf das Aussteigen warten müssen.

Die Maschine habe auf dem John F. Kennedy Airport keinen Flugsteig zugewiesen bekommen und deshalb so lange auf dem Rollfeld gestanden, meldete CNN am Mittwochabend (Ortszeit). Das Flugzeug gehörte zu den ersten Maschinen aus Deutschland, die nach dem schweren Schneesturm vom Montag wieder in New York gelandet waren. Damit hatten die Passagiere fast so lange, wie sie über den Atlantik geflogen waren, noch einmal auf dem Rollfeld warten müssen - nur ein paar Schritte von der Ankunftshalle entfernt.

Die Lufthansa-Maschine war bei Weitem nicht die einzige, deren Passagiere so lange auf dem Rollfeld festgehalten wurden. Auch Passagiere aus London, Paris, Mexiko-Stadt und anderen Städten mussten ähnlich lange warten. Die Spitze erreichte ein Flug aus Korea. Die Passagiere, die schon mehr als 15 Stunden in den Knochen hatten, durften laut CNN am Mittwoch früh nach neuneinhalb Stunden Zwangspause auf dem Rollfeld aussteigen.

CNN-Bericht (englisch)

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Organisationen
CNN (171)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »