Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Main-Donau-Kanal wegen Dauerfrost vor Sperrung

NÜRNBERG (dpa). Nach wochenlangem Dauerfrost droht der Schifffahrt auf dem Main-Donau-Kanal in Nordbayern in den nächsten Tagen das vorübergehende Aus. Vor allem die extremen Nachtfröste machten es immer schwieriger, eine ausreichend breite Fahrrinne freizuhalten.

Main-Donau-Kanal wegen Dauerfrost vor Sperrung

Der Binnenfrachter "Maintrans 2" bahnt sich am 29. Dezember vor der Schleuse Eibach bei Nürnberg durch Eisschollen auf dem Main-Donau-Kanal.

© dpa

"In der vergangenen Nacht hatten wir hier minus 18 Grad. Das setzt dem Kanal ziemlich zu", sagte ein Behördenmitarbeiter am Donnerstag.

Da auch für die kommenden Tage Minustemperaturen erwartet werden, drohe wahrscheinlich zu Beginn des neuen Jahres eine Eissperre auf der 171 Kilometer langen Wasserstraße. "Da muss es gar nicht sehr kalt sein. Schon wenige Grad unter Null reichen aus, um den Kanal unpassierbar zu machen", erläuterte der Mitarbeiter.

Ihm zufolge können Schiffe den Kanal bereits jetzt nur mit erheblichen Behinderungen passieren. In den vergangenen Tagen hatten sich mehrfach Schiffe im Eis verkeilt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »