Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Dioxin in Hühnerfutter - Eier und Geflügel belastet

DÜSSELDORF (dpa). Dioxin im Futtermittel für Legehennen hat die Behörden in Nordrhein-Westfalen aufgeschreckt. Das Land weitete die Kontrollen aus.

Drei Ställe eines Großbetriebs im Kreis Soest bleiben gesperrt, wie das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mitteilte. Bei Labor-Untersuchungen von Eier- und Geflügelproben seien teils deutlich erhöhte Dioxin-Belastungen festgestellt worden.   

In einem Fall hätten die ermittelten Werte um das Vierfache über dem zulässigen Grenzwert gelegen. Für einen Betrieb im Kreis Steinfurt stehen Untersuchungsergebnisse noch aus.

Die Betriebe hatten den Angaben zufolge Futtermittel bezogen, denen mit Dioxin verunreinigte Fette beigemischt waren.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin in Hühnerfutter - Eier schon verzehrt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »