Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Dioxin in Hühnerfutter - Eier und Geflügel belastet

DÜSSELDORF (dpa). Dioxin im Futtermittel für Legehennen hat die Behörden in Nordrhein-Westfalen aufgeschreckt. Das Land weitete die Kontrollen aus.

Drei Ställe eines Großbetriebs im Kreis Soest bleiben gesperrt, wie das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mitteilte. Bei Labor-Untersuchungen von Eier- und Geflügelproben seien teils deutlich erhöhte Dioxin-Belastungen festgestellt worden.   

In einem Fall hätten die ermittelten Werte um das Vierfache über dem zulässigen Grenzwert gelegen. Für einen Betrieb im Kreis Steinfurt stehen Untersuchungsergebnisse noch aus.

Die Betriebe hatten den Angaben zufolge Futtermittel bezogen, denen mit Dioxin verunreinigte Fette beigemischt waren.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin in Hühnerfutter - Eier schon verzehrt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »