Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Panik nach starkem Erdbeben in Chile - Keine Tsumani-Warnung

SANTIAGO DE CHILE (dpa). In Chile hat ein Erdbeben der Stärke 7,2 Angst und Panik verbreitet. Zentrum des Bebens war die Region von Araucania, 589 Kilometer von der Hauptstadt Santiago entfernt. Über Schäden war zunächst nichts bekannt. In der Region gab es nach Angaben der nationalen Notstandsbehörde Stromausfälle.

Das Zentrum für Tsunami-Warnungen im Pazifik teilte mit, es werde "kein zerstörerischer pazifikweiter Tsunami erwartet", und es bestehe auch keine Tsunami-Gefahr für Hawaii. Der Erdstoß löste in der Bevölkerung zum Teil Angst aus. Viele Menschen in den Küstengebieten rannten in Panik auf die Straßen.

Im Februar vergangenen Jahres waren bei einem Erdbeben und einem nachfolgenden Tsunami in Chile rund 500 Menschen ums Leben gekommen. Damals wurde eine Stärke von 8,8 gemessen.

Das Beben vom Sonntag ereignete sich den Angaben zufolge um 21.20 Uhr deutscher Zeit in 16,9 Kilometer Tiefe. Sein Epizentrum befand sich nach Angaben des geologischen Dienstes der USA 69 Kilometer nordöstlich der Stadt Temuco.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »