Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Madagaskar verzeichnet fünf Pesttote binnen weniger Tage

ANTANANARIVO (dpa). Fünf Menschen sind in Madagaskar in den vergangenen Tagen an der Pest gestorben. Dies berichtete die Tageszeitung "L'Express de Madagascar" am Montag. Vor allem der Tod eines 13-jährigen Mädchens nahe des Ortes Ambohimangakely östlich der Hauptstadt Antananarivo habe unter den Menschen Panik ausgelöst.

Madagaskar verzeichnet fünf Pesttote binnen weniger Tage

In Madagaskar ist die Pest ausgebrochen, allerdings handelt es sich nicht um eine Epidemie.

© Andreas Meyer / fotolia.com

Insbesondere in der Regenzeit gibt es in Madagaskar immer wieder Fälle von Pest. Hauptüberträger der Bakterien sind die allgegenwärtigen Ratten, die die Armenviertel der Städte, die meist offenen Abwasserkanäle und die unzähligen wilden Müllkippen bevölkern.

Die hochgradig ansteckende Infektionskrankheit wird vor allem durch den Biss von Rattenflöhen auf Menschen übertragen. Vor zwei Jahren waren auf Madagaskar 18 Menschen an der Pest gestorben.

In Europa sind keine Tiergruppen bekannt, die mit Pestbakterien infiziert sind. Die Krankheit lässt sich - anders als früher - gut mit Antibiotika behandeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »