Ärzte Zeitung online, 03.01.2011

Stress in der Schwangerschaft lässt Plazenta stärker wachsen

BASEL (eb). Fühlen sich Schwangere im Alltag stark belastet, wächst die Plazenta stärker. Das zeigt eine Studie, die Forscher der Universität Basel gemeinsam mit Kollegen aus den USA in"PLoS ONE" veröffentlicht haben.

Dass Stress krank machen kann, ist ja bekannt. Aber wie wirkt sich Stress der Mutter während der Schwangerschaft auf die Versorgung des Nachwuchses im Mutterleib aus?

Dieser Frage ist eine Arbeitsgruppe um Privatdozent Dr. Gunther Meinlschmidt an der Fakultät für Psychologie der Universität Basel nachgegangen, teilt die Universität Basel mit. Dr. Marion Tegethoff hat nun in Kooperation mit Kollegen aus Basel, Los Angeles und Aarhus die Daten von mehr als 75 000 Schwangerschaften aus Dänemark analysiert.

Die Forscher stellten fest, dass die Plazenta bei Müttern, die während der Schwangerschaft etwa im Beruf oder im Bekanntenkreis Stress ausgesetzt waren, stärker wuchs als bei Schwangeren ohne Stress, heißt es in der Mitteilung. Diese Befunde wiesen erstmals darauf hin, dass das Wachstum der Plazenta nicht nur durch Ernährung und Rauchen, sondern auch durch Stress beeinflusst werden kann.

Noch sei unklar, ob das veränderte Plazentawachstum kurz- oder langfristig die Gesundheit der betroffenen Kinder beeinträchtigt. Möglich wäre auch, dass eine größere Plazenta den Fötus vor negativen Stressfolgen schützt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »