Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Studie: Gentest verrät Haarfarbe

HEIDELBERG/ROTTERDAM (dpa). Mit einem neuen Gentest können Ermittler mit einiger Sicherheit die Farbe des Haupthaares aus der Erbsubstanz DNA herauslesen. Das berichtete ein Team um Professor Manfred Kayser, den Leiter der Abteilung für Forensische Molekularbiologie am Medizinischen Zentrum der Erasmus Universität Rotterdam.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich aus der DNA-Information mit einer Genauigkeit von mehr als 90 Prozent ermitteln lasse, dass eine Person rote Haare hat. Eine ähnlich hohe Genauigkeit gelte für die Aussage, dass die DNA von einem Menschen mit schwarzen Haaren stamme. Die neue Methode erlaube es zudem, ähnliche Haarfarben - wie blond und dunkelblond oder rot und rot-blond - zu unterscheiden (Human Genetics).

Die zur Analyse benötigte Erbsubstanz könne aus Blut, Sperma, Speichel oder anderen biologischen Materialien gewonnen werden, die von den Ermittlern ohnehin ausgewertet werden. Nach Angaben von Kayser war es bisher nur möglich, die seltene rote Haarfarbe aus der DNA herauszulesen.

"Für unsere Forschung nutzten wir DNA und Haarfarbeninformationen von hunderten Europäern und analysierten Gene, für die bekannt war, dass sie etwas mit der Haarfarbe zu tun haben", erklärte Kayser am Montag. Sein Team ermittelte demnach 13 aussagekräftige DNA-Abschnitte.

Kaysers Kollege Dr. Ate Kloosterman von der Abteilung für Menschliche Biologische Spuren des Niederländischen Forensischen Instituts (NFI) ergänzte: "Diese Forschungsergebnisse legen die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung eines DNA-Tests zur Haarfarbenvorhersage." Einen geprüften und damit zuverlässigen Test solle es "in naher Zukunft" geben.

Studie "Model-based prediction of human hair color using DNA variants. Human Genetics"; DOI 10.1007/s00439-010-0939-8

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »