Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Dioxin im Tierfutter: NRW-Minister fordert Konsequenzen

KÖLN (dpa). Der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) hat Konsequenzen für die Verantwortlichen der Dioxinverseuchung gefordert.

"Das ist schon ein Skandal, und hier muss es jetzt auch die Diskussion über politische Konsequenzen geben", sagte er am Dienstag im ARD-Morgenmagazin. "Das heißt, dass wir zumindest über einen Teil der Kette reden müssen, ob die Kontrollen ausreichend sind."

Die Schließung weiterer Betriebe sei möglich. Zu den Risiken für die Verbraucher sagte Remmel: "Wir haben, glaube ich, keine akute Gefährdung, aber Dioxin gehört einfach nicht in die Nahrung. Es gibt ja auch nicht umsonst die Grenzwerte. Dioxin ist gesundheitsgefährdend und kann Krebs auslösen."

Ein Produzent aus Schleswig-Holstein hatte eine dioxinbelastete Mischfettsäure zur Futtermittelherstellung verwendet. Damit wurden auch Höfe in Nordrhein-Westfalen beliefert.

Topics
Schlagworte
Panorama (33373)
Krankheiten
Krebs (5783)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »