Ärzte Zeitung online, 06.01.2011

Autorin sieht Dioxin-Skandal als Folge der Massentierhaltung

Die Schriftstellerin Karen Duve schwärmte einst für Brathähnchen. Aus ethischen Gründen verzichtet sie jetzt auf Produkte aus der Massentierhaltung. In dem jüngsten Dioxin-Skandal sieht sie ihre Haltung bestätigt.

Autorin sieht Dioxin-Skandal als Folge der Massentierhaltung

Karen Duve mit dem Huhn Rudi: Lebensmittel-Skandale als Folge der Massentierhaltung.

© dpa

RINGENWALDE (dpa). Verseuchtes Tierfutter, ungenießbare Lebensmittel: Für die deutsche Schriftstellerin Karen Duve ist der aktuelle Dioxin-Skandal logische Folge der Massentierhaltung.

"Da steckt ein System dahinter: immer billiger, und beim Tierfutter lässt sich anscheinend besonders gut sparen", sagte Duve der Nachrichtenagentur dpa. "Von daher bin ich von diesem neuerlichen Lebensmittelskandal keineswegs überrascht."

Sie selbst fühle sich durch den Dioxin-Skandal darin bestärkt, auch künftig auf Fleisch und tierische Produkte weitestgehend zu verzichten.

"Wenn man von solchen Skandalen hört, ist man froh über jedes Kotelett und jedes Steak, das man im vergangenen Jahr nicht gegessen hat."

Hinterfragt werden müsse vor allem das Prinzip der Massentierhaltung, sagte Duve. "Dort werden die Grenzen des Möglichen ausgelotet: Was kann ich den Tieren noch zumuten, wie kann ich noch mehr zusammenpferchen, damit Fleisch und Eier noch billiger werden", kritisierte die 49-jährige gebürtige Hamburgerin, die in Brandenburg lebt.

Sie hoffe, dass sich nun in der Bevölkerung ein Umdenken beim Umgang mit Lebensmitteln und der Umwelt im Allgemeinen durchsetze. "Das Unbehagen der Leute wird immer größer, die Folgen der globalen Erwärmung sind nicht mehr zu übersehen, und die dichte Folge von Lebensmittelskandalen tut da ein Übriges", sagte sie.

Aber auch Bücher über bewusstere Ernährung, wie sie zuletzt erschienen sind, seien kein Zufall. Vor Duve hatte unter anderem der US-Autor Jonathan Safran Foer mit seinem Buch "Tiere essen" für Aufsehen gesorgt. Am 20. Januar kommen Duve und Foer für eine gemeinsame Lesung nach Berlin.

Duve isst seit kurzem aus ethischen Gründen kein Fleisch mehr und zudem kaum noch tierische Produkte. Die Gründe für ihren Sinneswandel beschreibt sie in ihrem an diesem Montag erschienen Buch "Anständig essen. Ein Selbstversuch" (Verlag Galiani Berlin).

Lesen Sie dazu auch:
Gefahr durch Dioxin im Ei? Auf die Belastung kommt es an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »