Ärzte Zeitung, 10.01.2011

Wer sehr schlecht über den Ex-Partner redet, hängt noch besonders stark an ihm

Eine Studie der Uni Bonn zeigt: Wer verlassen wurde und trotzdem nicht schlecht über seinen ehemaligen Partner spricht, der ist zufrieden.

Von Anja Krüger

Wer sehr schlecht über den Ex-Partner redet, hängt noch besonders stark an ihm

Verwelkte Liebe: Wer positiv über seinen Ex-Partner redet, ist im Leben zufriedener.

© flariv / fotolia.com

BONN. Je lauter jemand über den oder die Ex schimpft, desto mehr hängt er oder sie noch an ihm. Diesen häufig zu beobachtenden Zusammenhang haben Psychologen der Universität Bonn jetzt wissenschaftlich untermauert.

Die Forscher stellten fest: Erst wer sich wirklich vom Ex-Partner gelöst hat, kann positiv über ihn oder sie reden - und ist zufriedener. Für die Studie nahmen 144 Probanden an einem Computerexperiment teil.

Sie gaben fünf Merkmale des Verflossenen an, etwa Haarfarbe oder Vorname. Dann erschien auf dem Bildschirm nach dem Zufallsprinzip eines dieser Merkmale oder eine beliebige Eigenschaft.

Unmittelbar darauf sahen die Probanden ein chinesisches Schriftzeichen, dass sie als "angenehm" oder "unangenehm" bewerten sollten.

"Bei Versuchen wie diesem projizieren die Teilnehmer ihre Emotionen auf das Schriftzeichen", erkärt der Psychologe Robert Imhoff. Löste das gezeigte Merkmal ein positives Gefühl aus, empfanden die Probanden auch das Schriftzeichen als angenehm.

Auf diese Weise fanden die Forscher heraus, welche impliziten Gefühle die Teilnehmer gegenüber dem oder der Verflossenen emfanden. Außerdem fragten die Psychologen die Getrennten nach ihrer Meinung über den ehemaligen Partner.

Umso negativer die impliziten Gefühle für den einst Liebsten, desto höher war die Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben. Wer sich dagegen positiv über den ehemaligen Partner äußerte, war zufriedener.

Überrascht waren die Wissenschaftler von einem weiteren Ergebnis: Wie lange die Trennung her ist, spielt offenbar für die Zufriedenheit keine Rolle. Die Studie zeige, dass Menschen sehr lange unter einer Trennung leiden können, sagt Imhoff.

"Oft scheint erst mit einer neuen Beziehung auch eine Neubewertung des Expartners einher zu gehen, der damit an Einfluss auf das Lebensglück verliert."

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
Uni Bonn (533)
Personen
Anja Krüger (272)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »