Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Aigner will Aktionsplan gegen Dioxin im Fleisch

BERLIN (dpa). Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will einen Aktionsplan gegen Dioxin in Lebensmitteln vorlegen. Die gesamte Futtermittelkette müsse auf den Prüfstand, sagte ein Sprecher. Es gehe nicht nur um eine Zulassungspflicht für Futtermittelbetriebe, die Trennung der Produktion von Futterfetten und technischen Fetten sowie ein schärferes Strafrecht. "Es wird erweiterte Maßnahmen geben." Der Aktionsplan sei Grundlage für die Beratungen mit den Agrar- und Verbraucherministern in der kommenden Woche. Die Staatssekretäre treffen sich bereits am Freitag. Aigner will in Niedersachsen einen Betrieb und ein Labor besuchen.

Aigner macht Druck auf Niedersachsen wegen der Unsicherheit über dioxinbelastetes Schweinefleisch im Handel. "Hier muss Aufklärung geschaffen werden", sagte der Sprecher. "Wir bestehen mit allem Nachdruck darauf, dass potenziell belastete Produkte aus gesperrten Höfen sofort und unverzüglich vom Markt genommen werden." Das niedersächsische Agrarministerium hatte nicht ausgeschlossen, dass belastetes Schweinefleisch in den Handel kam.

Lesen Sie dazu auch:
Ministerium schließt Dioxin-Fleisch im Handel nicht aus
Dioxin nun auch in Schweinefleisch nachgewiesen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »