Ärzte Zeitung online, 12.01.2011

Ministerium schließt Dioxin-Fleisch im Handel nicht aus

HANNOVER (dpa). Das niedersächsische Agrarministerium schließt nicht mehr aus, dass mit Dioxin belastetes Schweinefleisch in den Handel gekommen ist. Am Dienstag hatte Agrar-Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke Dioxin-Fleisch im Handel noch ausgeschlossen. Ministeriumssprecher Gert Hahne sagte am Mittwoch in Hannover, Ripke sei noch nicht auf dem neuesten Stand des zuständigen Kreis-Veterinärs in Verden gewesen.

Bei einem Schweinemäster im Landkreis Verden waren bei Probeschlachtungen überhöhte Dioxin-Werte gemessen worden. 140 Tiere sollten getötet werden. Der Landwirt hatte aber vor der Sperrung seines Hofes Anfang Januar noch Schweine geschlachtet. Deshalb soll nun geprüft werden, ob belastetes Fleisch dieser Tiere in den Handel gelangt ist.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin nun auch in Schweinefleisch nachgewiesen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »