Ärzte Zeitung online, 13.01.2011

Verkehrte Welt: Fuchs schießt Jäger ins Bein

Notwehr einmal anders: Nach dem er von einem Jäger angeschossen wurde, hat sich ein weißrussischer Fuchs erfolgreich selbst verteidigt - spontan schlug er auf den Abzug des Gewehrs und schoss auf seinen Widersacher.

Verkehrte Welt: Fuchs schießt Jäger ins Bein

Cleverer Fuchs: Ein weißrussischer Vertreter seiner Art hat sich erfolgreich gegen einen Jäger durchgesetzt.

© Valeriy Kirsanov / fotolia.com

MINSK (dpa). Ein angeschossener Fuchs hat in Weißrussland mit einem überraschenden Pfotenhieb die Flinte eines Jägers ausgelöst und den 40-Jährigen schwer am Bein verletzt.

Der Waidmann hatte das Tier in einem Wald bei Grodno verletzt und wollte ihm mit dem Gewehrkolben den "Todesstoß" versetzen, berichteten mehrere Medien in der Hauptstadt Minsk am Donnerstag.

Als sich der Jäger über den Fuchs beugte, schlug dieser reflexartig auf den Abzug der Waffe. Die Kugel durchschlug den Schenkel des Mannes. Während der Jäger in eine Klinik gebracht wurde, lief der nur leicht verletzte Fuchs davon.

Topics
Schlagworte
Panorama (27898)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »