Ärzte Zeitung online, 13.01.2011

Verbraucherzentralen fordern Bundesaufsicht für Lebensmittel

BERLIN (dpa). Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hält wegen des Dioxin-Skandals ein stärkeres Eingreifen des Bundes bei der Lebensmittelkontrolle für notwendig.

Verbraucherzentralen fordern Bundesaufsicht für Lebensmittel

Verbraucherschützer Billen: "Der Staat hat sich zu sehr auf Eigenkontrollen verlassen."

© vzbv

"Wir brauchen ein einheitliches Vorgehen aller Bundesländer, und dafür muss der Bund auch die Kompetenzen und die Möglichkeiten haben", sagte Verbandschef Gerd Billen am Donnerstag im Deutschlandfunk.

Die Kontrollen dauerten zu lang. "Es muss zentral sozusagen gesteuert und auch organisiert werden."

Deutschlands oberste Verbraucherschützer kritisierte: "Der Staat hat sich zu sehr auf Eigenkontrollen verlassen." Er forderte von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU):

"Wir wollen sorgenfrei einkaufen, wir wollen kein Gift im Essen kaufen, und da muss sie sich tatkräftig darum kümmern, dass das möglichst schnell wieder der Fall ist."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »