Ärzte Zeitung online, 17.01.2011

Mit Pestiziden belastete Paprika in Supermärkten gefunden

HAMBURG (dpa). Nach der Rückrufaktion von spanischen Paprika des Discounters Lidl ist nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace auch in weiteren Supermarktketten Gemüse mit Grenzwertüberschreitungen eines Pestizids gefunden worden.

Greenpeace-Tests wiesen hohe Rückstände des Wachstumsregulators Ethephon in gelben und roten Gemüsepaprika bei Tengelmann in München und Netto in Bonn auf, teilte die Umweltorganisation am Montag in Hamburg mit.

Das Pestizid Ethephon ist nach Greenpeace-Angaben bei zu hohen Rückständen gesundheitsschädlich und kann reizend auf Haut und Schleimhäute wirken. Verbraucher könnten das belastete Gemüse an grünen Schattierungen erkennen.

Am Samstag hatte Lidl den "Spanischen Paprika Mix" (Losnummer L-01-05 TUTW) aus Geschäften in Nordrhein- Westfalen und in Niedersachsen wegen unzulässig hoher Ethephon-Werte zurückgerufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Organisationen
Lidl (58)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »