Ärzte Zeitung online, 17.01.2011

Mit Pestiziden belastete Paprika in Supermärkten gefunden

HAMBURG (dpa). Nach der Rückrufaktion von spanischen Paprika des Discounters Lidl ist nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace auch in weiteren Supermarktketten Gemüse mit Grenzwertüberschreitungen eines Pestizids gefunden worden.

Greenpeace-Tests wiesen hohe Rückstände des Wachstumsregulators Ethephon in gelben und roten Gemüsepaprika bei Tengelmann in München und Netto in Bonn auf, teilte die Umweltorganisation am Montag in Hamburg mit.

Das Pestizid Ethephon ist nach Greenpeace-Angaben bei zu hohen Rückständen gesundheitsschädlich und kann reizend auf Haut und Schleimhäute wirken. Verbraucher könnten das belastete Gemüse an grünen Schattierungen erkennen.

Am Samstag hatte Lidl den "Spanischen Paprika Mix" (Losnummer L-01-05 TUTW) aus Geschäften in Nordrhein- Westfalen und in Niedersachsen wegen unzulässig hoher Ethephon-Werte zurückgerufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32837)
Organisationen
Lidl (57)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »