Ärzte Zeitung online, 17.01.2011

Niedersachsen: Antibiotikum in Futtermittel gefunden

HANNOVER (dpa). Neues Problem mit Futtermittel: In einer Mischung für Tierfutter ist nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Hannover das Antibiotikum Chloramphenicol aufgetaucht. Die Ware wurde daraufhin zurückgerufen.

In Deutschland darf das Reserveantibiotikum nicht in Futtermitteln für Nutztiere verwendet werden. Das Agrarministerium teilte am Montag in Hannover mit, in Sachsen-Anhalt sei das Medikament am 13. Januar bei der Probe einer Vitamin-Mischung, die von einem niedersächsischen Unternehmer kam, nachgewiesen worden.

Die Ware stamme von einem chinesischen Hersteller und sei von dem Unternehmen in Niedersachsen ohne eigene Bearbeitung weiter verkauft worden. Beliefert wurden laut Ministerium je eine Futtermittelfirma in Sachsen-Anhalt und Bayern sowie Unternehmen in Polen, Irland und der Ukraine. Die Empfänger seien informiert und die Waren zurückgerufen worden.

Laut Ministerium ist es äußerst ungewöhnlich, dass Chloramphenicol in einer Vitaminmischung nachgewiesen wird. Ein Risiko für Menschen könne aber aufgrund des geringen Gehaltes ausgeschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Wirkstoffe
Chloramphenicol (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »