Ärzte Zeitung online, 21.01.2011

Supermagneten für Kinder ungeeignet

PRAG (dpa). Ein Spielzeug aus extrem starken Neodym-Magneten hat zwei Kinder in Tschechien in Lebensgefahr gebracht.

Die zwei und zehn Jahre alten Kids aus Prag hatten mehrere "NeoCube"-Magnetkugeln geschluckt. Inzwischen seien sie aber erfolgreich operiert worden, sagte der behandelnde Chirurg Martin Prchlik am Freitag.

Werden die Metallkugeln wie in diesem Fall in einem zeitlichen Abstand geschluckt, dann bewegen sie sich später in unterschiedlichen Segmenten des Darms, erklärte der Chirurg.

Die extrem starken Neodym- Magneten ziehen sich dann gegenseitig an und klemmen die Darmwände zwischen sich ein. Dadurch können die Darmwände beschädigt werden oder reißen.

"Dieses Spielzeug darf nicht in die Hände von Kindern unter 10 Jahren gelangen", sagte Prchlik. Eltern sollten entsprechende Warnhinweise des Herstellers auf der Verpackung unbedingt beachten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »