Ärzte Zeitung online, 21.01.2011

Supermagneten für Kinder ungeeignet

PRAG (dpa). Ein Spielzeug aus extrem starken Neodym-Magneten hat zwei Kinder in Tschechien in Lebensgefahr gebracht.

Die zwei und zehn Jahre alten Kids aus Prag hatten mehrere "NeoCube"-Magnetkugeln geschluckt. Inzwischen seien sie aber erfolgreich operiert worden, sagte der behandelnde Chirurg Martin Prchlik am Freitag.

Werden die Metallkugeln wie in diesem Fall in einem zeitlichen Abstand geschluckt, dann bewegen sie sich später in unterschiedlichen Segmenten des Darms, erklärte der Chirurg.

Die extrem starken Neodym- Magneten ziehen sich dann gegenseitig an und klemmen die Darmwände zwischen sich ein. Dadurch können die Darmwände beschädigt werden oder reißen.

"Dieses Spielzeug darf nicht in die Hände von Kindern unter 10 Jahren gelangen", sagte Prchlik. Eltern sollten entsprechende Warnhinweise des Herstellers auf der Verpackung unbedingt beachten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »