Ärzte Zeitung online, 21.01.2011

Baby unter Polizeischutz am Straßenrand geboren

MARBURG (dpa). Am Straßenrand und unter Polizeischutz hat eine Frau in Marburg ihr siebtes Kind zur Welt gebracht.

Die Polizei berichtete am Freitag stolz von einem "nicht alltäglichen, aber dennoch schönen Einsatz", der "Absicherung einer Geburt". Das Paar war am Donnerstagabend auf den Weg in die Klinik.

Baby Nummer sieben hatte es aber eilig: Vor Erreichen des Krankenhauses drängte es mit Macht auf die Welt. Die Helfer zweier herbeigerufener Rettungswagen kümmerten sich auf der Bundesstraße, die durch Marburg führt, um Mutter und Kind.

Der Geburtsort war "nicht ganz ungefährlich", befand die Polizei, lag er doch in einer unübersichtlichen Rechtskurve. Streifenwagen sicherten die Stelle mit Blaulicht und Warnfackeln. Der nachfolgende Verkehr musste nur kurz warten - schon nach etwa 30 Minuten war das Mädchen auf der Welt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »