Ärzte Zeitung online, 28.01.2011

Russischer Schüler erfindet Zahnbürste fürs All

MOSKAU (dpa). Eine Zahnbürste für Raumfahrer hat ein russischer Schüler erfunden. "Die Kosmonauten brauchen kein teures Wasser mehr zum Zähneputzen", sagte der Siebtklässler Dmitri Resnikow nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag.

Das Gerät, das wie eine herkömmliche Zahnbüste aussieht, funktioniert allein über Luftdruck. Drei Knöpfe sind notwendig: Ein Druck auf den ersten verteilt Zahnpasta zwischen den Borsten. Mit dem zweiten Knopf wird Luft aus einem Kompressor geblasen - so kann die Zahnpasta nicht antrocknen. Der dritte Knopf schließlich ist dafür da, die Bürste zu reinigen und die übrige Zahnpasta in einen kleinen Abfallcontainer zu saugen.

Entwickelt hat der Schüler, der Mitglied der Gesellschaft junger Wissenschaftler ist, die All-Bürste gemeinsam mit der Staatlichen medizinisch-zahnärztlichen Universität in Moskau.

Topics
Schlagworte
Panorama (30766)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »