Ärzte Zeitung online, 28.01.2011

Russischer Schüler erfindet Zahnbürste fürs All

MOSKAU (dpa). Eine Zahnbürste für Raumfahrer hat ein russischer Schüler erfunden. "Die Kosmonauten brauchen kein teures Wasser mehr zum Zähneputzen", sagte der Siebtklässler Dmitri Resnikow nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag.

Das Gerät, das wie eine herkömmliche Zahnbüste aussieht, funktioniert allein über Luftdruck. Drei Knöpfe sind notwendig: Ein Druck auf den ersten verteilt Zahnpasta zwischen den Borsten. Mit dem zweiten Knopf wird Luft aus einem Kompressor geblasen - so kann die Zahnpasta nicht antrocknen. Der dritte Knopf schließlich ist dafür da, die Bürste zu reinigen und die übrige Zahnpasta in einen kleinen Abfallcontainer zu saugen.

Entwickelt hat der Schüler, der Mitglied der Gesellschaft junger Wissenschaftler ist, die All-Bürste gemeinsam mit der Staatlichen medizinisch-zahnärztlichen Universität in Moskau.

Topics
Schlagworte
Panorama (33053)
Organisationen
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »