Ärzte Zeitung online, 28.01.2011

Dioxin-Skandal: Futtermittel-Hersteller darf vorläufig weiterarbeiten

UETERSEN/BERLIN (dpa). Die in den Dioxin-Skandal verwickelte Firma Harles und Jentzsch in Uetersen kann vorläufig weiterarbeiten. "Es ist ausreichend Liquidität vorhanden, um diesen Betrieb hier fortzuführen", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Heiko Fialski am Donnerstag. Allerdings dürfe die Harles und Jentzsch GmbH keine Futterfette herstellen.

Das Unternehmen steht im Verdacht, systematisch Futterfette gepanscht zu haben. Futtermittel mit überhöhten Dioxinwerten waren daraufhin unter anderem in Legehennen-Betrieben eingesetzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Bundesweit waren am Donnerstag noch 360 Höfe vorsorglich gesperrt, davon 357 in Niedersachsen. Das geht aus einer Liste des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Grundlage der Länderzahlen hervor. Zeitweise waren fast 5000 Betriebe gesperrt.

Erlaubt sei dem Unternehmen der Handel mit technischen Fetten und Fettsäuren sowie die Produktion von Natronseifen für die Papierindustrie, sagte Fialski. Die in Uetersen lagernden Warenvorräte seien vom Landeslabor Schleswig-Holstein untersucht und unter Auflagen für eine Verwendung außerhalb des Futtermittelbereichs freigegeben worden. Ein qualifizierter Fachbetrieb soll die Verwendung der Warenvorräte und alle Handelsgeschäfte überwachen.

Nach Fialskis Angaben haben sich bisher 30 Geschädigte gemeldet, die Schadenersatzansprüche geltend machen wollen. Diese seien noch nicht beziffert.

"Was dabei am Ende herauskommt, steht noch nicht fest." Harles und Jentzsch hatte wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. "Das gesamte Vermögen der Harles und Jentzsch GmbH steht den Gläubigern zur Verfügung." Über den Wert des haftenden Betriebsvermögens könnten aber noch keine Angaben gemacht werden

Das Unternehmen hat nach Fialskis Angaben bei der Betriebshaftpflichtversicherung und beim Deutschen Verband Tiernahrung einen Schadensfall angezeigt. Die Haftpflichtversicherung decke Personen- und Sachschäden bis zu 2 Millionen Euro und Vermögensschäden bis zu 100 000 Euro ab.

Beim Verband Tiernahrung bestehe eine Haftpflichtversicherung über maximal 25 Millionen Euro.

"Wann das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Firma Harles und Jentzsch GmbH eröffnet wird, steht noch nicht fest", sagte Fialski. Bei dem Unternehmen sind elf Mitarbeiter beschäftigt. Sechs weitere Arbeitnehmer bei einer Tochtergesellschaft seien von der Insolvenz mittelbar betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Dioxin: Jedes sechste Ei war belastet
Dioxin: Aigner fordert EU-weite Kontrollen
Dioxin: Verzicht auf Ei oder Zigarette oder auf beides?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »