Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Grippewelle in Moskau: Schulen geschlossen

MOSKAU (dpa). Ausnahmezustand an Moskaus Schulen: Mehr als eine halbe Million Schüler haben wegen einer Grippewelle in der russischen Hauptstadt am Montag für eine Woche schulfrei bekommen.

Von vorgezogenen Winterferien kann aber keine Rede sein. Die Behörden ordneten an, dass die Lehrer ihre Schützlinge per Internet und auch telefonisch unterrichten.

Durch den Heim-Unterricht solle verhindert werden, dass sich die Kinder in der Schule anstecken, sagte die Vizeleiterin des Moskauer Schulamtes, Larissa Kurneschowa.

Medien zufolge werden derzeit fast 100.000 Menschen wegen Grippe in Moskauer Krankenhäusern behandelt, davon 53.000 Kinder. Betroffen seien vor allem 7- bis 14-Jährige.

Von dem Ausnahmezustand an den Schulen sind zunächst nur Erst- bis Achtklässler betroffen. Sie sollen zu Hause vor allem weiter in Mathematik, Russisch, Physik und Chemie unterrichtet werden. Die Lehrer erteilen die Aufgaben von ihrem Arbeitsplatz in den Schulen aus.

In den höheren Jahrgängen müssen die Schüler jeweils im Klassenzimmer bleiben, damit der Kontakt mit anderen Jugendlichen minimiert wird, hieß es. Zudem untersagte das Schulamt alle Massenveranstaltungen.

In Europas größter Stadt mit mehr als zehn Millionen Einwohnern gibt es insgesamt rund 750.000 Schüler. Auch in anderen Städten Russlands gab es ähnliche Vorkehrungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »