Ärzte Zeitung online, 31.01.2011

Japan: Hunderte fliehen vor Vulkanasche

TOKIO (dpa). Im Süden Japans hat ein Vulkan mit enormen Aschewolken Hunderte von Menschen aus ihren Häusern vertrieben.

Die Behörden der Stadt Takaharu im Süden der Insel Kyushu riefen mehr als 1100 Anwohner im Umkreis des 1421 Meter hohen Vulkans Shinmoedake auf, sich in Sicherheit zu bringen, wie lokale Medien am Montag berichteten.

Der Vulkan ist erstmals seit einem halben Jahrhundert wieder ausgebrochen und überzieht die Region seit Tagen mit gewaltigen Aschewolken.

Experten erwarten, dass kleinere Eruptionen auch weiterhin andauern. Der Minister für Katastrophenschutz, Ryu Matsumoto, sagte den Anwohnern vor Ort die Unterstützung Tokios zu.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »