Ärzte Zeitung online, 03.02.2011

Tschechien droht weiter ein Exodus der Ärzte

PRAG (dpa). In Tschechien droht weiter eine Massenauswanderung der Klinikärzte. Die Verhandlungen zwischen Regierung und Ärztevertretern sind am Donnerstag gescheitert.

Mehr als 3800 der 20.000 Krankenhausärzte des Landes haben sich an der Gewerkschaftsaktion "Danke, wir gehen!" beteiligt und mit Wirkung zum 1. März gekündigt.

Gesundheitsminister Leos Heger appellierte am Donnerstag in Prag direkt an die protestierenden Mediziner, ihre Kündigungen zurückzuziehen. Heger forderte die Ärzte nach Angaben der Agentur CTK auf, den Patienten nicht länger "die Pistole an den Kopf zu halten".

Der Gesundheitsminister bot allen Krankenhaus-Ärzten eine Gehaltserhöhung zwischen 200 und 300 Euro ab März an. Nach den Vorstellungen des Ministers sollen von den zunächst versprochenen 80 Millionen Euro aber nur rund zwei Drittel für die Ärztegehälter verwendet werden.

Der Rest werde den Krankenpflegern und dem medizinisch-technischen Personal zugutekommen, erklärte Heger.

Gewerkschaftschef Martin Engel sagte der Agentur CTK am Donnerstag, das neue, reduzierte Angebot an die Ärzte sei völlig inakzeptabel. "Innerhalb einer Woche haben wir bei den Verhandlungen mehr als 20 Millionen Euro verloren", sagte Engel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »