Ärzte Zeitung online, 04.02.2011

Unicef: Genitalverstümmelung bei Mädchen stoppen

KÖLN (dpa). Die UN-Kinderschutzorganisation Unicef hat im Kampf gegen die Genitalverstümmelung von Mädchen zu mehr Engagement aufgerufen.

Jedes Jahr seien Schätzungen zufolge drei Millionen Mädchen gefährdet, Opfer dieser brutalen Praxis zu werden, betonte Unicef zum Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidungen am Sonntag.

Eine neue Studie des Kinderhilfswerks zeige zwar einen langsamen Rückgang. Noch immer gelte die Beschneidung aber in vielen Ländern als Norm für Reinheit, Schönheit und Keuschheit.

Nach der Studie hat auch in Ländern, in denen Genitalverstümmelung noch stark verbreitet ist, ein Bewusstseinswandel eingesetzt, teilte Unicef am Freitag in Köln mit. So sank der Anteil der Befürworter unter den Müttern etwa in Ägypten, Äthiopien oder im Sudan deutlich.

Die Mädchen werden oft ohne Betäubung beschnitten, leiden ihr Leben lang unter schweren körperlichen und psychischen Problemen.

Die Praxis ist hauptsächlich in 28 Ländern Afrikas und im Jemen verbreitet, kommt aber auch in einigen asiatischen Staaten, im Nahen Osten sowie unter Einwandererfamilien in westlichen Ländern vor. Weltweit leben zwischen 70 und 140 Millionen beschnittene Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »