Ärzte Zeitung online, 09.02.2011

Pest in Madagaskar: Bereits 21 Tote

ANTANANARIVO (dpa). Seit Anfang Januar sind in Madagaskar 21 Menschen an der Pest gestorben.

Polizei und Gesundheitsbehörden haben laut einem Bericht der Tageszeitung "Courrier" vom Mittwoch nahe der Orte Ambilobe, Manambato und Ambarakaraka im Nordwesten des Inselstaates Straßensperren errichtet, um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern.

Allein diese Region habe 16 Pesttote gezählt. Medizinische Teams in den isolierten Orten verteilten Medikamente.

Bereits Anfang Januar wurden nahe des Ortes Ambohimangakely östlich der Hauptstadt Antananarivo fünf Opfer der Pest gemeldet.

In der Regenzeit gibt es in Madagaskar seit vielen Jahren immer wieder Fälle von Pest. Hauptüberträger der Bakterien sind die allgegenwärtigen Ratten, die die Armenviertel der Städte, die meist offenen Abwasserkanäle und die unzähligen wilden Müllkippen bevölkern.

Die Pest wird vor allem durch den Biss von Rattenflöhen auf Menschen übertragen. 2009 waren auf der Insel im Südosten Afrikas 18 Menschen an der Pest gestorben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »