Ärzte Zeitung online, 09.02.2011

Pest in Madagaskar: Bereits 21 Tote

ANTANANARIVO (dpa). Seit Anfang Januar sind in Madagaskar 21 Menschen an der Pest gestorben.

Polizei und Gesundheitsbehörden haben laut einem Bericht der Tageszeitung "Courrier" vom Mittwoch nahe der Orte Ambilobe, Manambato und Ambarakaraka im Nordwesten des Inselstaates Straßensperren errichtet, um eine weitere Ausbreitung der Seuche zu verhindern.

Allein diese Region habe 16 Pesttote gezählt. Medizinische Teams in den isolierten Orten verteilten Medikamente.

Bereits Anfang Januar wurden nahe des Ortes Ambohimangakely östlich der Hauptstadt Antananarivo fünf Opfer der Pest gemeldet.

In der Regenzeit gibt es in Madagaskar seit vielen Jahren immer wieder Fälle von Pest. Hauptüberträger der Bakterien sind die allgegenwärtigen Ratten, die die Armenviertel der Städte, die meist offenen Abwasserkanäle und die unzähligen wilden Müllkippen bevölkern.

Die Pest wird vor allem durch den Biss von Rattenflöhen auf Menschen übertragen. 2009 waren auf der Insel im Südosten Afrikas 18 Menschen an der Pest gestorben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »