Ärzte Zeitung, 11.02.2011

Ewiger Sommer: Russland schafft die Zeitumstellung ab

Mit dem spektakulären Schritt will Russland mehr für die Gesundheit tun.

Ewiger Sommer: Russland schafft die Zeitumstellung ab

Ewiger Sommer in Russland - zumindest was die Dauer der Sommerzeit betrifft.

© Kommersant / imago

MOSKAU (dpa). Winter adé: Ewiger Sommer bricht schon bald in Russland an - sogar zu der Jahreszeit, wenn Eis und Schnee das größte Land der Erde im Griff haben. Schon im Herbst brechen im Riesenreich andere Zeiten an, wenn es nach der Uhr geht.

Kremlchef Dmitri Medwedew lässt es nach der nächsten Umstellung im März einfach bei der Sommerzeit. Die Zeitumstellung im Frühling und Herbst bringe doch nur "Stress und Krankheiten" mit sich, begründet der Präsident eine Initiative, die auch in Deutschland immer wieder diskutiert wird. Die Zeitreform helfe "Mensch und Tier", ist sich auch die Russische Akademie der Wissenschaften sicher.

Die Experten hatten die Machbarkeit geprüft. "Das ist zum Wohle der Gesundheit aller Russen", lobt der oberste Amtsarzt Gennadi Onischtschenko den Präsidentenerlass. "Vor allem Kinder leiden unter der Zeitumstellung", so Alexander Baranow, Kinderarzt im Gesundheitsministerium. "Das Hin und Her mit der Uhr hat einen schlechten Einfluss auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Effektivität."

"Etwa ein Drittel der Menschen reagiert sehr sensibel auf Zeitumstellungen", sagt der Psychologe Sergej Krawtschenko der Zeitung "Iswestija". Folge seien etwa Stress oder Schlaflosigkeit - solche Beschwerden würden künftig weniger.

Medwedew erhält inzwischen viel Beifall für seine "bahnbrechende Entscheidung"."Vor allem Kinder leiden unter der Zeitumstellung", behauptet Alexander Baranow, Kinderarzt im Gesundheitsministerium. "Das Hin und Her mit der Uhr hat einen schlechten Einfluss auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Effektivität."
"Etwa ein Drittel der Menschen reagiert sehr sensibel auf Zeitumstellungen", sagt der Psychologe Sergej Krawtschenko der Zeitung "Iswestija". Folge seien etwa Stress oder Schlaflosigkeit - solche Beschwerden würden künftig weniger. Auch der wirtschaftliche Nutzen durch eine Zeitumstellung sei gering, heißt es immer wieder. Laut einer Umfrage unterstützen 60 Prozent der Russen die Änderung.

Nur leise regt sich Protest gegen die Verfügung aus dem Kreml. "Wir meinen, dass das Land genügend Probleme auch ohne die Zeitreform hat", sagt Iwan Melnikow von den oppositionellen Kommunisten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Personen
Dmitri Medwedew (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »