Ärzte Zeitung online, 10.02.2011

Angeschossene US-Abgeordnete Gifford macht rasche Fortschritte

WASHINGTON (dpa). Einen Monat nach dem Attentat auf sie macht die angeschossene US-Abgeordnete Gabrielle Giffords weiter bemerkenswerte gesundheitliche Fortschritte. Die 40-Jährige habe Pflegepersonal am Montag nach Toast gefragt, berichtete die US-Onlinezeitung "Politico" am Mittwoch.

Die demokratische Abgeordnete war von dem 22 Jahre alten Attentäter am 8. Januar durch einen Kopfschuss schwer verletzt worden. Sechs Menschen starben, 13 weitere erlitten Verletzungen.

Giffords Ehemann, NASA-Astronaut Mark Kelly, teilte nach Berichten von US-Medien mit, seine Frau nehme jeden Tag drei Mahlzeiten zu sich, "obwohl es Krankenhausessen ist". Nach Einschätzung der Ärzte ihrer Reha-Klinik im texanischen Houston könnte sich der Zustand der Politikerin soweit verbessern, dass sie im April dem Start des Space Shuttle mit ihrem Mann an Bord beiwohnen kann.

"Die Ärzte sagen, dass sie sich mit blitzartiger Geschwindigkeit erholt, gemessen an ihren Verletzungen. Aber sie scherzen auch nicht, wenn sie sagen, dass es sich hier um einen Marathon handelt", teilte Kelly weiter mit. "Aber es gibt jeden Tag ermutigende Zeichen."

Kelly hatte sich erst vor wenigen Tagen entschieden, wieder in die Crew der Raumfähre "Endeavour" zurückzukehren. Es soll die Mission leiten. Der Start ist für den 19. April vorgesehen.

Bericht auf Politico online (englisch)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »