Ärzte Zeitung online, 10.02.2011

Angeschossene US-Abgeordnete Gifford macht rasche Fortschritte

WASHINGTON (dpa). Einen Monat nach dem Attentat auf sie macht die angeschossene US-Abgeordnete Gabrielle Giffords weiter bemerkenswerte gesundheitliche Fortschritte. Die 40-Jährige habe Pflegepersonal am Montag nach Toast gefragt, berichtete die US-Onlinezeitung "Politico" am Mittwoch.

Die demokratische Abgeordnete war von dem 22 Jahre alten Attentäter am 8. Januar durch einen Kopfschuss schwer verletzt worden. Sechs Menschen starben, 13 weitere erlitten Verletzungen.

Giffords Ehemann, NASA-Astronaut Mark Kelly, teilte nach Berichten von US-Medien mit, seine Frau nehme jeden Tag drei Mahlzeiten zu sich, "obwohl es Krankenhausessen ist". Nach Einschätzung der Ärzte ihrer Reha-Klinik im texanischen Houston könnte sich der Zustand der Politikerin soweit verbessern, dass sie im April dem Start des Space Shuttle mit ihrem Mann an Bord beiwohnen kann.

"Die Ärzte sagen, dass sie sich mit blitzartiger Geschwindigkeit erholt, gemessen an ihren Verletzungen. Aber sie scherzen auch nicht, wenn sie sagen, dass es sich hier um einen Marathon handelt", teilte Kelly weiter mit. "Aber es gibt jeden Tag ermutigende Zeichen."

Kelly hatte sich erst vor wenigen Tagen entschieden, wieder in die Crew der Raumfähre "Endeavour" zurückzukehren. Es soll die Mission leiten. Der Start ist für den 19. April vorgesehen.

Bericht auf Politico online (englisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »