Ärzte Zeitung online, 14.02.2011

Rätselhafte Krankheit befällt Besucher von Playboy-Villa

LOS ANGELES/NEW YORK (dpa). War zu viel Plastik im Raum? Besucher der Playboy-Villa von Hugh Hefner kämpfen nach amerikanischen Medienberichten mit einer rätselhaften Krankheit. Nach einem Wohltätigkeitsessen in dem Haus in Los Angeles hätten mehrere Dutzend Menschen über schwere Symptome geklagt, meldete die "Los Angeles Times" am Sonntag.

Die Gesundheitsbehörden seien eingeschaltet, um die Vorfälle im Haus des Playboy-Gründers zu untersuchen. Der Lebemann hatte sich Ende Dezember erst verlobt, im April wird er 85. Drei Wochen später wird seine Verlobte 25.

Das Essen fand schon am 3. Februar mit 700 Gästen statt. Nachdem immer mehr Fälle registriert worden waren, schickten die Hygieneämter am Freitag E-Mails an die noch nicht erkrankten Gäste, um sie auf die Gefahr aufmerksam zu machen.

Die Patienten berichten laut "LA Times" von Atemproblemen, grippeähnlichen Symptomen und sogar Lungenentzündung. "Es hat mich am nächsten Tag erwischt und für fünf Tage von den Füßen gehauen", sagte ein Erkrankter dem Blatt. "Ich bin jetzt darüber hinweg, aber immer noch matt."

Bericht der "Los Angeles Times" (englisch)

Topics
Schlagworte
Panorama (32336)
Organisationen
Los Angeles Times (85)
Krankheiten
Lungenentzündung (812)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »