Ärzte Zeitung online, 15.02.2011

Japan: Schulkinder an Lebensmittelvergiftung erkrankt

TOKIO (dpa). In Nordjapan haben mehr als 1000 Schulkinder und Lehrer vermutlich eine Lebensmittelvergiftung erlitten.

Japanischen Medienberichten zufolge sind Schüler und Lehrer an neun Grund- und Mittelschulen der Stadt Iwamizawa auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido betroffen. Bei ihnen seien Symptome von Lebensmittelvergiftung aufgetreten.

13 Schüler mussten ins Krankenhaus, doch niemand sei in ernster Verfassung, hieß es. Die Gesundheitsbehörden vermuten Salmonellen im Schulessen als Ursache.

Dass so viele Schüler betroffen sind, liegt daran, dass Städte wie Iwamizawa Zentralküchen betreiben, die mehrere Schulen beliefern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »