Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Olympischer Sportbund zeichnet Forschung aus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Der Deutsche Olympische Sportbund hat kürzlich seinen Wissenschaftspreis verliehen.

Der mit jeweils 4000 Euro dotierte erste Preis geht an Privatdozentin Claudia Pawlenka von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für ihre Arbeit "Ethik, Natur und Doping im Sport" sowie an Privatdozent Jürgen Scharhag von der Universität des Saarlandes für seine Untersuchung "Akute und chronische Effekte von Ausdauerbelastungen auf das Herz bei Sportlern, gesunden Normalpersonen und Patienten".

Der mit jeweils 2000 Euro dotierte dritte Preis erhalten Privatdozent Urs Granacher von der Universität Freiburg und Professor Daniel Memmert von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »