Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Olympischer Sportbund zeichnet Forschung aus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Der Deutsche Olympische Sportbund hat kürzlich seinen Wissenschaftspreis verliehen.

Der mit jeweils 4000 Euro dotierte erste Preis geht an Privatdozentin Claudia Pawlenka von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für ihre Arbeit "Ethik, Natur und Doping im Sport" sowie an Privatdozent Jürgen Scharhag von der Universität des Saarlandes für seine Untersuchung "Akute und chronische Effekte von Ausdauerbelastungen auf das Herz bei Sportlern, gesunden Normalpersonen und Patienten".

Der mit jeweils 2000 Euro dotierte dritte Preis erhalten Privatdozent Urs Granacher von der Universität Freiburg und Professor Daniel Memmert von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »