Ärzte Zeitung, 16.02.2011

Olympischer Sportbund zeichnet Forschung aus

FRANKFURT/MAIN (Smi). Der Deutsche Olympische Sportbund hat kürzlich seinen Wissenschaftspreis verliehen.

Der mit jeweils 4000 Euro dotierte erste Preis geht an Privatdozentin Claudia Pawlenka von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für ihre Arbeit "Ethik, Natur und Doping im Sport" sowie an Privatdozent Jürgen Scharhag von der Universität des Saarlandes für seine Untersuchung "Akute und chronische Effekte von Ausdauerbelastungen auf das Herz bei Sportlern, gesunden Normalpersonen und Patienten".

Der mit jeweils 2000 Euro dotierte dritte Preis erhalten Privatdozent Urs Granacher von der Universität Freiburg und Professor Daniel Memmert von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »