Ärzte Zeitung online, 16.02.2011

Ukraine: Arzt soll obdachlose Patienten ausgesetzt haben

KIEW (dpa). Ein ukrainischer Arzt hat fünf kranke Obdachlose aus einer Klinik angeblich in eisiger Kälte aussetzen lassen. Eine Frau soll dabei ums Leben gekommen sein.

"Draußen sterbt Ihr schneller", habe der Arzt gesagt, bevor ein Mitarbeiter der Therapieabteilung die Patienten an einer Bushaltestelle in der Stadt Wyschgorod nördlich der Hauptstadt Kiew zurückließ.

Das berichtete ein mutmaßliches Opfer nach Angaben ukrainischer Medien vom Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen ein.

Der Mediziner wies die Vorwürfe zurück. Doch Berichte über skandalöse Zustände in Krankenhäusern der früheren Sowjetrepublik gibt es immer wieder.

Topics
Schlagworte
Panorama (32417)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »