Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Marburger Ärzte werben für Mahnwache

MARBURG (coo). Die Marburger Ärzte-Initiative "Notruf 113" hält an den kommenden fünf Samstagen eine Mahnwache auf dem Marktplatz der Universitätsstadt.

Mit der Aktion wollen die Ärzte gegen die Privatisierung von Kliniken sowie gegen Mängel in der Krankenversorgung protestieren. Beginn ist ab dem 26. Februar jeweils um 5 vor 12.

Unter dem Titel "Patienten sind keine Ware! Wir stoppen den Ausverkauf!" rufen sie die Bürger dazu auf, an der Mahnwache teilzunehmen.

Das Gesundheitssystem sei in den vergangenen Jahren nach ökonomischen Gesichtspunkten umgestaltet worden. Die eingeführten Marktmechanismen würden nun von Gesundheitskonzernen zur Gewinnabschöpfung genutzt, schreibt die Initiative.

Hinter "Notruf 113" stehen niedergelassene Haus- und Fachärzte, die dem privatisierten Uniklinikum Gießen und Marburg kritisch gegenüberstehen.

In der Vergangenheit beklagten sie "Drehtürmedizin", eine Verschlechterung der Krankenversorgung und Gewinnmaximierung unter der Ägide der Rhön AG.

www.notruf113.blog.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)
Organisationen
Rhön (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »