Ärzte Zeitung online, 23.02.2011

Zahl der Pestopfer in Madagaskar steigt

ANTANANARIVO (dpa). Die Pest in Madagaskar wütet weiter. Seit Jahresbeginn sind bereits 45 Menschen auf der Tropeninsel Madagaskar an der Pest erkrankt.

23 Erkrankte sind laut Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch an dieser Infektionskrankheit gestorben, zwei mehr seit Monatsanfang. Und damit bereits 5 mehr als im ganzen Jahr 2009.

Betroffen seien meist abgeschiedene Regionen, wie im Nordwesten des Landes der Bereich um das Städtchen Ambilobe. Dort wurden alleine 15 Opfer verzeichnet, bevor medizinische Hilfe eintraf.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres flackerte die Pest in drei unterschiedlichen Regionen auf: Nordwesten, Osten und Hochland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »