Ärzte Zeitung online, 23.02.2011

Zahl der Pestopfer in Madagaskar steigt

ANTANANARIVO (dpa). Die Pest in Madagaskar wütet weiter. Seit Jahresbeginn sind bereits 45 Menschen auf der Tropeninsel Madagaskar an der Pest erkrankt.

23 Erkrankte sind laut Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch an dieser Infektionskrankheit gestorben, zwei mehr seit Monatsanfang. Und damit bereits 5 mehr als im ganzen Jahr 2009.

Betroffen seien meist abgeschiedene Regionen, wie im Nordwesten des Landes der Bereich um das Städtchen Ambilobe. Dort wurden alleine 15 Opfer verzeichnet, bevor medizinische Hilfe eintraf.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres flackerte die Pest in drei unterschiedlichen Regionen auf: Nordwesten, Osten und Hochland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »