Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Londoner Kreation: Eiscreme aus Muttermilch

Erfindungsreich muss ein Geschäftsmann sein, will er sich von der Masse abheben. Das dachte sich wohl auch ein Eisverkäufer aus London und schuf eine ganz spezielle Kreation: Eiscreme aus Muttermilch.

Nachtisch mal anders: Eiscreme aus Muttermilch

Abbildung ähnlich: In London gibt es jetzt Eiscreme aus Muttermilch.

© unpict / fotolia.com

LONDON (eb). Liebhaber von Eiscreme sollten nach London fahren, genauer gesagt in den Stadtteil Covent Garden: Dort wartet die wohl ungewöhnlichste Glace-Kreation - hergestellt aus Muttermilch.

"Baby Gaga" nennt sich die Schöpfung von Matt O‘Connor, dem Gründer der etwas schrägen Eisdiele "The Icecreamists". Seine Hauptzutat nennt er die "Milch von menschlicher Güte".

Möglich wurde das Dessert durch zahlreiche "Milch-Spenden". Wie britische Medien berichten, haben bislang 14 Frauen ihre wertvolle "Anlage" gespendet. Für rund 280 Gramm ihrer Muttermilch zahl O‘Connor immerhin 15 Pfund.

Eine der Spenderinnen, die 35-jährige Victoria Hiley aus Leeds, steht ganz hinter der Idee. "Wenn Erwachsene erst einmal wissen, wie Muttermilch eigentlich schmeckt, stillen vielleicht auch mehr Mütter", sagte sie der BBC.

Erfinder O‘Connor sieht das ganz ähnlich: "Was gut für unsere Kinder ist, ist auch gut für den Rest von uns." Immerhin sei es doch "pur organisch, aus Freilandhaltung und absolut natürlich".

Allem Kreativgeist zum Trotz: Hinter "Baby Gaga" steckt offenbar richtig Arbeit. Zunächst müssen die "Lieferantinnen" gewonnen werden, was O‘Connor mit Anzeigen in Internet-Foren für Mütter tut.

Schließlich müssen die Frauen ihre Muttermilch spenden. Dazu hat der kreative Eisverkäufer eine Muttermilchpumpe angeschafft, die begehrte Zutat wird direkt in seinem Geschäft gewonnen.

Die bereitwilligen Spenderinnen unterziehen sich vorher außerdem einem Gesundheitscheck. Dazu reicht offenbar ein kleiner Bluttest, so wie ihn stillenden Mütter auch bei jedem Arzt machen können.

Das gewonnen Rohprodukt wird von O‘Connor und seinem Team anschließen pasteurisiert. Zusammen mit echter Vanille aus Madagaskar und Zitronenzesten entsteht dann "Baby Gaga".

Günstig ist die Kreation allerdings nicht: Wer den Nachtisch aus Muttermilch kennenlernen möchte, muss pro Portion 14 Pfund, rund 16 Euro einplanen.

Bericht der BBC: Breast milk ice cream goes on sale in Covent Garden
Bericht in "Daily Mail": One from the chest freezer
Blog von "The Icecreamists": blog.theicecreamists.com

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Organisationen
BBC (461)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »