Ärzte Zeitung online, 27.02.2011

Amphetamin in Frankfurter Apotheke gestohlen

FRANKFURT/MAIN (eb). In einer Apotheke im Frankfurt am Main ist in der Nacht zum Sonntag eingebrochen wurden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatten es die Täter wohl nur auf einen Tresor abgesehen - der enthielt allerdings eine Menge Amphetamin.

Nach Polizeiangaben brachen die unbekannten Täter um vier Uhr morgen in die Apotheke im Stadtteil Bergen-Enkheim ein. Sie haben die Glastür aufgehebelt und sich so Zugang verschafft.

In einem Nebenraum wurden sie dann fündig: ein Wandtresor. Mit einem Wagenheber sollen sie ihn aus der Wand gebrochen und die Flucht angetreten haben. Die Fahndung blieb bislang erfolglos.

Ob noch andere Sachen, etwa rezeptpflichtige Medikamente aus dem Alphabet, gestohlen wurden, war zunächst unklar. In dem Tresor befanden sich nach Darstellung der Polizei Bargeld, Dokumente und verschiedene Arzneien, darunter auch 11 Gramm reines Amphetamin.

Mit dieser Menge könnte schlimmes geschehen: Die letale Dosis beim Menschen beträgt 1,3 Milligramm je Kilogramm Körpergewicht (kg KG). Bei einem Gewicht von 70 Kilogramm könnten demnach schon 90 Milligramm zum Tod führen.

Amphetamin steht nicht ohne Grund in der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes. Zwar ist es verschreibungsfähig, doch der Stellenwert in der Praxis ist gering. In den USA wird der Arzneistoff noch zur Behandlung bei Narkolepsie und ADHS eingesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »