Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Die Emder Moorleiche "Bernie" starb um 700 nach Christus

EMDEN (dpa). Ostfriesische Torfstecher fanden den "Mann vom Bernuthsfeld" 1907 zufällig in der Nähe von Aurich. Nach einer Radiokohlenstoffdatierung des Skeletts starb der ungefähr 30 Jahre alte Mann, auch "Bernie" genannt, zwischen 680 und 770 nach Christus.

Als Besonderheit waren in dem Grab auch der blonde Haarschopf und die komplette Kleidung sowie eine lederne Messerscheide erhalten. Ein Lederriemen zur Befestigung eines Sporns deutet auf einen Reiter hin.

Archäologen sehen die Funde als herausragendes Zeugnis für die Textilkunst und die Lebenswelt des frühen Mittelalters.

Ostfriesisches Landesmuseum Emden mit Infos zur Moorleiche

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »