Ärzte Zeitung, 04.03.2011

Fundsache

Prinzen-Hochzeit ohne Ärzte

Die bevorstehende Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton sorgt bei britischen Ärzten und Krankenschwestern und -pflegern für Unmut.

Während die meisten staatlich Beschäftigten am Hochzeitstag, dem 29. April, entweder frei bekommen oder - sollten sie arbeiten müssen - Feiertagszuschläge kassieren, müssen die Gesundheitsberufe auf derartige Privilegien verzichten. Laut Londoner Gesundheitsministerium würden das den staatlichen Gesundheitsdienst "mehr als 200 Millionen Pfund" (rund 230 Millionen Euro) kosten.

Die Berufsverbände der Ärzte und Krankenpfleger bezeichneten das Vorgehen des NHS als "geizig" und "unfair". Das Royal College of Nursing (RCN): "Ärzte und andere Gesundheitsberufe werden den Hochzeitstag unseres zukünftigen Königs nicht richtig genießen können, weil geizige NHS-Manager wieder einmal an der falschen Stelle sparen!" (ast)

Topics
Schlagworte
Panorama (32839)
Organisationen
RCN (19)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »