Ärzte Zeitung, 04.03.2011

Fundsache

Prinzen-Hochzeit ohne Ärzte

Die bevorstehende Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton sorgt bei britischen Ärzten und Krankenschwestern und -pflegern für Unmut.

Während die meisten staatlich Beschäftigten am Hochzeitstag, dem 29. April, entweder frei bekommen oder - sollten sie arbeiten müssen - Feiertagszuschläge kassieren, müssen die Gesundheitsberufe auf derartige Privilegien verzichten. Laut Londoner Gesundheitsministerium würden das den staatlichen Gesundheitsdienst "mehr als 200 Millionen Pfund" (rund 230 Millionen Euro) kosten.

Die Berufsverbände der Ärzte und Krankenpfleger bezeichneten das Vorgehen des NHS als "geizig" und "unfair". Das Royal College of Nursing (RCN): "Ärzte und andere Gesundheitsberufe werden den Hochzeitstag unseres zukünftigen Königs nicht richtig genießen können, weil geizige NHS-Manager wieder einmal an der falschen Stelle sparen!" (ast)

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Organisationen
RCN (19)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »