Ärzte Zeitung online, 13.03.2011
 

Japan: Hilfsorganisation bricht Einsatz wegen Gefahr durch Atomkraftwerk ab

BERLIN (dpa). Eine deutsche Hilfsorganisation hat wegen der Gefahr durch das schwerbeschädigte Atomkraftwerk in Japan ihren Einsatz vorerst abgebrochen. Ein Vorausteam der I.S.A.R. Germany (International Search and Rescue) aus Duisburg fliege aus Tokio wieder ab, ohne in die zerstörten Gebiete nahe des Erdbebenzentrums zu reisen.

"Wir wissen nicht, was in den nächsten Tagen passiert mit den Atomkraftwerken. Da hat die Einsatzleitung entscheiden, dass Sicherheit vorgeht und wir nicht in das Land einreisen werden", sagte der Feuerwehrmann Björn Robach von dem dreiköpfigen Team am Samstag der dpa.

Der ursprüngliche Auftrag des Teams, den Weg für die eigentlichen Hilfskräfte vorzubereiten, habe sich wegen der unklaren Sicherheitslage erledigt, sagte Robach. Die Männer sollten eigentlich Benzin, Trinkwasser und Transportmöglichkeiten organisieren sowie Kontakt zu den einheimischen Helfern herstellen, damit ein nachfolgendes großes Team direkt in den Einsatz starten könne.

Die Japaner hätten viel Erfahrung und Routine mit Erdbeben, sagte Robach. "Die Gebäude sind so gebaut, dass die Schäden minimal sind, das ist wirklich erstaunlich." Die allermeisten Menschen hätten sehr unaufgeregt reagiert.

Nur deutsche Geschäftsleute, die durch Anrufe voller Panik aus Deutschland sehr aufgeregt gewesen seien, habe man betreuen und beruhigen können. Die Lage stelle sich in Tokio aber nicht kritisch dar, sagte Robach.

Das Team war am Freitagabend vom Flughafen in Frankfurt/Main gestartet und am Samstagmorgen in Tokio eingetroffen. Die Hilfsorganisation war nach eigenen Angaben unter anderem auch beim Tsunami im Indischen Ozean im Jahr 2004 sowie bei dem Erdbeben in Haiti im vergangenen Jahr im Einsatz.

Homepage der I.S.A.R

Topics
Schlagworte
Panorama (31023)
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »