Ärzte Zeitung online, 13.03.2011

Japan: Tsunami-Opfer treibt zwei Tage auf Hausdach im Meer

TOKIO (dpa). Zwei Tage trieb ein 60-jähriger Japaner nach der Tsunami-Katastrophe im Meer. Er überlebte, weil er auf dem Dach seines eigenen Hauses saß, das auf den Ozean geschwemmt wurde. Ein Kriegsschiff der japanischen Marine rettete ihn schließlich.

Zunächst floh der Mann vor den heranrollenden Flutwellen. Weil er aber etwas vergessen hatte und in sein Haus zurückkehrte, riss ihn der Tsunami mit und spülte ihn zusammen mit Teilen seines Hauses mehr als 15 Kilometer hinaus ins Meer.

Hiromitsu Shinakawa erzählte den Marinesoldaten, die ihn aus dem Meer zogen, dass er sich auf einem Stück seines Hausdaches festhalten konnte. "Aber meine Frau wurde weggeschwemmt."

Mit einer selbst gebastelten roten Flagge winkte Shinakawa um Hilfe. Der Mann überlebte dank guten Wetters und schwachen Wellengangs, sagte ein Soldat der Nachrichtenagentur Kyodo News. Mit einem Hubschrauber wurde der geschwächte und halb verdurstete Mann in ein Krankenhaus geflogen.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »