Ärzte Zeitung online, 13.03.2011

Kühlung in drittem japanischen Atomkraftwerk defekt

TOKIO (dpa). In einem dritten Atomkraftwerk in Japan ist am Sonntag das Kühlsystem ausgefallen. Es handelt sich um das AKW Tokai an der Ostküste südlich von Fukushima, wie die Nachrichtenagentur Kyodo basierend auf Informationen der Agentur für Feuer- und Katastrophenmanagement berichtete.

Das Kraftwerk in der Präfektur Ibaraki wurde laut den Betreibern während des Erdbebens am Freitag automatisch abgeschaltet.

Weitere Informationen lagen zunächst nicht vor. Das Tokai 2 Kraftwerk ist seit 1978 in Betrieb. Es wird von der Japan Atomic Power Company betrieben. Der Ausfall von beim Erdbeben beschädigten Kühlanlagen führte am Samstag und Sonntag zur Überhitzung von Brennstäben in Reaktoren der Kernkraftwerke in Fukushima.

Techniker versuchten, eine Kernschmelze durch Injektion von Meerwasser zu verhindern. Beim Reaktor 1 in Fukushima führte dies jedoch zu einer Dampfexplosion, bei der das Reaktorgebäude beschädigt wurde. Experten halten es für wahrscheinlich, dass in diesem Reaktor eine teilweise Kernschmelze stattfand.

Regierungssprecher Yukio Edano dementierte Meldungen über eine Kernschmelze im Reaktor 3 von Fukushima und sagte, es bestehe trotz Explosionsgefahr und erhöhter Strahlungswerte keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung. Wie die Nachrichtenagentur Jiji Press berichtete, arbeiten Techniker nun an der Kühlung des Reaktors 2 durch Zuführung von Meerwasser.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Japan (439)
Personen
Yukio Edano (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »