Ärzte Zeitung online, 25.03.2011

Erstmals radioaktives Jod aus Japan in Deutschland

BERLIN (dpa). Erstmals ist radioaktives Jod aus Japan in Deutschland gemessen worden. Die Dosis sei absolut unbedenklich, teilte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums am Freitag in Berlin mit.

Erstmals radioaktives Jod aus Japan in Deutschland

Die ständig aktualisierte Deutschlandkarte des BfS mit Werten zur Strahlung.

© BfS

"Es konnten geringste Spuren, ein fünftausendstel Becquerel Jod pro Kubikmeter Luft, nachgewiesen werden", sagte die Sprecherin. "Die daraus resultierende Dosis ist mehr als eine Millionen Mal niedriger als die Dosis, die ein Mensch durch die natürliche Strahlung erhält."

Die Spuren seien am Donnerstagabend wie erwartet an den höchst empfindlichen Messstellen des Deutschen Wetterdienstes, des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) sowie der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Potsdam, Offenbach, Braunschweig und Schauinsland gemessen worden.

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, die Zollverwaltung prüfe sämtliche Warensendungen aus Japan mit Geigerzählern. Auf dem Hauptweg, dem Seeweg, seien aber noch keine Waren eingetroffen, die nach Unglück abgesandt wurden.

Im Luftraum über der Schweiz sind erstmals minimale Spuren radioaktiver Partikel aus dem japanischen Atomkraftwerk Fukushima festgestellt worden. Die Werte für die Radioaktivität stellen nach Angaben des Bundesamtes für Gesundheit für die Bevölkerung keine Gefahr dar. Das sagte ein Sprecher am Freitag. Auch in Deutschland wurde inzwischen erstmals radioaktives Jod aus Japan gemessen.

Die Messungen in der Schweiz auf 6000 Metern Höhe haben nach Angaben der Behörden ergeben, dass am Mittwoch ein Kubikmeter Luft 140 Mikrobecquerel Jod-131 enthalten habe. Dies sei 20.000 Mal weniger als der zulässige Grenzwert, hieß es.

Normalerweise gebe es in der Luft auf dieser Höhe gar kein Jod-131. Deshalb könne davon ausgegangen werden, dass es sich um Partikel aus dem havarierten Atomkraftwerk Fukushima Eins handele, sagte der Sprecher. Die Messungen in Bodennähe ergaben dagegen Werte im Normalbereich.

Täglich aktualisierte Messungen der Strahlung in Deutschland (BfS-Daten von 1800 Sonden bundesweit)

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »