Ärzte Zeitung online, 01.04.2011

Mehr Stalker suchen Hilfe zur Heilung

BERLIN (dpa). Die Berliner Beratungsstelle für Stalker erlebt nach Angaben ihres Leiters Wolf Ortiz-Müller einen wachsenden Zulauf.

"2010 hatten wir 530 Beratungskontakte - 25 Prozent mehr als 2009", sagte der Psychologe von "Stop-Stalking" am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

Polizei und Gerichte verwiesen laut Ortiz-Müller Menschen, die anderen nachstellen, zunehmend an die Beratungsstelle.

Die Täter seien vor allem Frauen und Männer, die ihre Ex-Partner belästigen, erklärte der Psychologe. Es seien jedoch auch Jugendliche dabei, die Mitschüler im Internet belästigen und dann von einem schlechten Gewissen geplagt würden.

Das laut Ortiz-Müller bundesweit einmalige Angebot, auch per E-Mail und telefonisch beraten zu werden, wird von Ratsuchenden aus dem gesamten deutschsprachigen Raum wahrgenommen.

Die Hilfe des vor drei Jahren gegründeten Büros ist kostenlos. Finanziert wird das Berliner Büro vom Senat und durch Spenden.

www.stop-stalking-berlin.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Recht (12851)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »