Ärzte Zeitung online, 07.04.2011

Zwölf Tonnen Hilfsgüter für die Elfenbeinküste

GENF (eb). Die humanitäre Hilfe des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) für die hilfsbedürftigen Menschen in der vom Machtkampf gebeutelten Elfenbeinküste läuft auf Hochtouren.

Wie das IKRK bekannt gab, brachte ein gechartertes Flugzeug am Montag fast zwölf Tonnen Hilfsgüter in die westliche Stadt Man.

An Bord hatten die Organisation laut eigener Aussage Nahrungsmittel, Medikamente und andere medizinische Produkte, die die Not der Bedürftigen lindern sollen. Und fast eineinhalb Tonnen Rohre, Pumpen und andere Elemente, die nötig sind, um die Wasserversorgung in den betroffenen Regionen wiederherzustellen.

Laut Auskunft von Dominique Liengme, der Leiterin der IKRK -Delegation in der Elfenbeinküste, werden die Hilfsgüter zunächst in den Krankenhäusern und Lagern im Westen des afrikanischen Landes verteilt. Später sollen sie nach Abidjan im Süden gebracht werden, wenn es die Sicherheitslage erlaube.

Zehntausende Flüchtlinge

Am größten ist die Not der Bevölkerung nach Angaben des IKRK im Westen und Süden. Zehntausende Menschen sind vor den Gefechten zwischen den Truppen des amtierenden Präsidenten Laurent Gbagbo und jenen seines Gegners, des Wahlsiegers Alassane Ouattara, geflohen.

Viele finden Zuflucht in provisorischen Auffanglagern, die in öffentlichen Gebäuden eingerichtet worden sind. Dort sind Nahrung, Medikamente und sauberes Wasser knapp.

Topics
Schlagworte
Panorama (32336)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »